Buddhismus, Buddha

Update 19.04.2019

Buddhismus
Buddhismus gilt als „Weltreligion“, die Glaubenssätze der meisten buddhistischen Lehren beziehen sich allerdings „auf umfangreiche philosophisch-logische Überlegungen, wie es auch im chinesischen Daoismus und Konfuzianismus der Fall ist.“ Wikipedia
Keine göttliche Schrift, kein Dogma

Buddha
wörtl.: „der Erwachte“, bezeichnet einen Menschen, der Bodhi („Erwachen“ erfahren hat und ist der Ehrenname von Siddhartha Gautama, auf dessen Lehre der Buddhismus beruht.
„Ein Wesen, das aus eigener Kraft die Reinheit und Vollkommenheit seines Geistes erreicht (…) somit eine grenzenlose Entfaltung aller (…) Potenziale (…) vollkommene Weisheit und (…) Mitgefühl…“ Wikipedia

 

Und wenn ich mir meine Buddhas hier 🏠 so angucke und drüber nachdenke 🙂
Ein Buddha schaut „in sich selbst rein“ und findet immer eine Lösung.
Nicht sofort. Aber er vertraut sich selbst, dass er früher oder später eine findet.
Er hält inne. Nimmt Tempo raus. Er nimmt bewusst wahr, bewertet aber nicht. Sich nicht und andere auch nicht.
Genießt den Moment, „den Weg“, die Suche, den Prozess. Denn wir haben nichts als den Moment. Denk‘ ich. 😌
Der Kopf ist leicht gesenkt. Er ist „demütig“. Vor sich selbst und damit auch vor anderen. Der Natur. 💚
Man kann z.B. sagen: Er achtet auf sich, horcht in sich hinein und ignoriert eigene „Signale“ nicht.

 

Bis man das mal rafft und vor allem umsetzt hartes Lernen. 😉 Aber durch Emotionen lernt man tief und vergisst schwer. ❤🖤 Der Kopf braucht diesen Prozess auch. Einfach wäre langweilig mag der Kopf nicht.

UND: Es gibt natürlich Parallelen zu anderen „Religionen„. 🙂

« Back to Glossary Index

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.