Müde, Antriebslos, Kraftlos – Skala

Update 17.04.2019

Je mehr der Mensch aufgrund des eigenen Reizfilters („Thalamus„) wahrnimmt bzw. intensiv wahrnimmt ODER aufgrund Erlebtem im Kopf hat, desto anstrengender ist das. Wie machen sich Abstufungen in fehlender Kraft bemerkbar?


Eine ungefähre Reihenfolge könnte sein (aufsteigend):

  • faul (häufig noch mit Wohlgefühl)
  • lustlos
  • müde
  • antriebslos
  • kraftlos / K.O.

Warum die Skala? Es gibt kein schwarz-weiß in der Psyche, d.h. kein „krank“ oder „gesund“.
Weitere Probleme sind von Reizfilter und dieser „Kraft“ abgeleitet/ nachgelagert (=z.B. Emotionen, da man durch mehr Reize und Erlebtes häufiger an Grenzen kommt).

 

« Back to Glossary Index

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.