Kausalität

Update 18.04.2019

Kausalität (lateinisch causa, „Ursache“) ist die Beziehung zwischen Ursache und Wirkung. Sie betrifft also die Abfolge aufeinander bezogener Ereignisse und Zustände (…).“ Wikipedia

B Betrachte ich nur eine Wirkung („B“), ziehe ich oft eine falsche Schlussfolgerung und baue darauf weiter auf. Ich „verzweige“ falsch weiter. 🙂 Mit Verlaub Wie in der klinischen Psychologie.


Beispiele Psychologie/ Physik:

– Der Urknall scheint der Ursprung von „allem“ zu sein. Mit unendlichen Ableitungen und Verzweigungen. 🙂
– Kraft ist die Wirkung von Energie.
– Der Reizfilter („Thalamus“) ist m.E. die Ursache für sämtliche Verhaltensweisen.
– Wenn der Mensch ausrastet und sich „vergisst“, dann ist er an seiner subjektiven Grenze.
– Wenn jemand viel labert, dann hat er viel Zeug im Kopf.
– Hält sich jemand in einer Gruppe erst mal zurück, ist er nicht einfach „schüchtern“, er checkt wahrscheinlich unbewusst erst mal alles ab. :p Nimmt z.B. Umgebung, Leute, Stimmung wahr.

Ob Wirkungen immer zielführend sind, sei dahingestellt. 🙂

 

Wirkungen (=B) sind das Sichtbare, aber ohne Ursache (=A) werden sie kaum verständlich. Allzweckwaffe: Die Frage „WARUM? Und: Kommt man nicht weiter bei A-B-C-D-E muss man vielleicht mal wieder zurück zu A gehen und ggf. andere Wege einschlagen. 🙂

 

« Back to Glossary Index

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.